Fieber ist die Reaktion des Körpers auf das Eindringen von Bakterien und Viren. Bakterien und Viren verursachen häufig Krankheiten, wenn der Körper (noch) nicht gelernt hat, mit ihnen umzugehen, oder wenn eine Person geschwächt und gestresst ist. Es ist sehr wichtig zu verstehen, dass das Fieber durch den Körper aktiv erzeugt wird: plötzlich verhält sich der Körper, als ob seine normale Temperatur von etwa 36,5-37 ºC (97,3-99,1 ºF) zu kalt sei und beginnt zu zittern und Wärme von der Peripherie zurückzuziehen, um die Kerntemperatur zu erhöhen.

Denken Sie immer daran, dass Fieber selbst nicht die Krankheit ist. Es ist da, um dem Körper zu ermöglichen, die Infektion zu bekämpfen. Deshalb schreiben die American Academy of Pediatrics und die UK Nice Guidelines, dass es nicht unterdrückt werden muss (1).

Fieber ist definiert als eine Zunahme der Körpertemperatur über 38,5 °C (101,3 °F). Fieber geht selten über 41,7 °C (107,1 °F) und Temperaturen über 42,2 °C (108,0 °F) sind extrem selten. Normales Fieber wird durch den Körper aktiv herbeigeführt und gesteuert und führt daher nicht zu den Temperaturhöhen, die den Körper gefährden (2).

Die erste Phase des Fieberns geht mit kalten Händen und Füßen einher, ist mit Schüttelfrost, Wärme- und Ruhe-suchendem Verhalten verbunden. Wenn Sie dies verstehen, dann verstehen Sie, dass ein Kind im Fieberanstieg Wärme braucht und Sie können Ihren Instinkten folgen: legen Sie es in ein warmes Bett, decken Sie es gut zu, geben ihm eine Wärmflasche (ein warmes Kirschkernkissen ist sicherer für Kinder) und warme Getränke, bis seine Hände und Füße warm sind und es sich nicht mehr kalt fühlt. Dies ist in der Regel, wenn es das Plateau, den Höhepunkt seines Fiebers, erreicht hat. Es dauert normalerweise eine Stunde oder zwei um das Plateau zu erreichen. Das Fieberplateau kann dann einige Stunden dauern, bevor die Temperatur abnimmt. Wenn das Kind zu schwitzen beginnt und sich selber sehr warm fühlt, können Sie es gerade so aufdecken, dass es sich nicht erkältet. Normalerweise erhöht sich das Fieber am Abend und ist am nächsten Morgen niedriger, und dieser Zyklus des abendlichen Fieberns kann sich für mehrere Tage wiederholen. (Siehe die Frage „Wann müssen wir einen Arzt aufsuchen“).

Fieber ist nicht gefährlich, aber die zugrunde liegende Krankheit kann eine Bedrohung für Ihr Kind sein. Hier sind die Anzeichen, die Sie wissen lassen, dass die Krankheit gefährlich sein kann (3):

  • Alle Kinder unter dem Alter von 6 Monaten mit Fieber sollten von einem Arzt am selben Tag gesehen werden, es sei denn, die Erziehungsberechtigten können aufgrund verlässlicher Sachkenntnisse ein solides Urteil fällen, dass das Kind nicht in Gefahr ist.
  • Rufen Sie einen Arzt, wenn Ihr Kind nicht wie gewöhnlich reagiert oder apathisch ist oder sehr komisch wirkt, oder wenn es sich nicht trösten lässt, nicht aufhört zu weinen, oder wenn Sie sich sonst Sorgen machen oder unsicher sind.
  • Rufen Sie einen Arzt, wenn Ihr Kind sehr krank oder schlaff wirkt, einen steifen Hals hat, für mehr als 6 Stunden nichts trinkt (Essen ist anfangs nicht wichtig).
  • Rufen Sie einen Arzt, wenn das Fieber mehr als 2 Tage dauert, nur um auf der sicheren Seite zu sein; es sei denn, Ihrem Kind geht es deutlich besser. Bei Fieber, das länger als 3 Tagen anhält, muss unbedingt u.a. der Urin untersucht werden, um einen Harnwegsinfekt auszuschließen.

Fieber ist nicht die Krankheit. Die Krankheit kann schiefgehen, weshalb Sie einen Arzt konsultieren sollten, wenn Sie beunruhigt sind. Nur „Kontrolle des Fiebers“ kann Symptome verschleiern und dadurch zu einer verzögerten Diagnose von ernsteren Erkrankungen führen (4).

Nein. Antipyretika (fiebersenkende Medikamente wie Paracetamol und Ibuprofen) sind Arzneimittel, die das Gehirn dazu veranlassen, die Fieberreaktion zu unterdrücken. Obwohl viele Krankenhäuser und Praxen dies noch nicht in die Praxis umgesetzt haben (5), besteht ein breiter wissenschaftlicher Konsens darüber, dass die potenziellen Vorteile der fieberhaften Reaktion und die Risiken der Anwendung von Antipyretika gegen die Unannehmlichkeiten einer Minderheit (1) (6) miteinander abgewogen werden müssen. 

Nein. Antibiotika sind Medikamente, die Bakterien vergiften und sie entweder direkt töten oder verhindern, dass sie sich vermehren. Fieberhafte Infektionen sind viel häufiger durch Viren als durch Bakterien verursacht, und Antibiotika sind keine Hilfe gegen Viren. Sogar viele bakterielle Infektionen können ganz gut durch das Immunsystem ohne den Einsatz von Antibiotika überwunden werden. 

Und das geht am besten, wenn man das Fieber nicht unterdrückt, wie man an folgendem Experiment mit Kaninchen sehen kann: Nachdem Pneumokokken Typ III Bakterien unter die Haut von Kaninchen gespritzt wurden, entwickelten sie hohes Fieber und eine eitrige Entzündung an der Einspritzstelle; nach wenigen Tagen waren die Kaninchen wieder gesund – ohne Antibiotika. Unterdrückte man bei diesen Kaninchen jedoch das Fieber, konnten sie sich nicht mehr gegen die Bakterien ausreichend wehren und starben an einer durch die Bakterien bedingten Blutvergiftung (Sepsis) (7).

Infektionskrankheiten gehen in der Regel nicht schneller, wenn das Fieber gesenkt wird (obwohl Sie sich vorübergehend besser fühlen können). Im Gegenteil, viele wissenschaftliche Studien zeigen, dass die Infektionskontrolle bei 39 bis 41 °C wirksamer ist als bei 37 °C. In etwa 97% der Fälle sind natürliche Heilmittel ausreichend (15) (16) (20) (21) (22) (23) (24). Habe ich jedoch einen Patienten, der mit einem Hirndefekt geboren wurde und bei hohen Temperaturen immer reichlich erbricht, verwende ich in diesem Fall konventionelle Antipyretika.

Beachten Sie, dass Kinder in den meisten Fällen keine konventionellen Antipyretika brauchen und nicht langfristig davon profitieren. Also zuerst andere Mittel versuchen, damit sich Ihr Kind sicher und komfortabel fühlen kann. Herkömmliche fiebersenkende Arzneimittel (Paracetamol oder Ibuprofen) können restriktiv verabreicht werden, um Schmerzen oder Unannehmlichkeiten (ungeachtet des Fieberniveaus) zu lindern. Für Kinder ist Ibuprofen sicherer als Paracetamol. Nach einem Antipyretikum schwitzt das Kind möglicherweise und die Körpertemperatur sollte abkühlen, das Kind fühlt sich vorübergehend vielleicht weniger krank als es ist, und nach etwa 6 bis 8 Stunden steigt das Fieber wieder mit erneutem Schüttelfrost und verschlechtertem Allgemeinbefinden, sofern die Fieberursache anhält. Diese Unterbrechung des natürlichen Verlaufs der Krankheit und das Auf- und Absteigen der Temperatur, die durch die Verabreichung der Antipyretika verursacht wird, kann eine zusätzliche Belastung für Ihr Kind und sein Immunsystem sein. Bitte beachten Sie, dass dieser Kurs zu erwarten ist und begleiten Sie Ihr Kind entsprechend (aufdecken, wenn die Temperatur sinkt und zudecken wieder, wenn sie steigt).

Randomisierte Studien haben gezeigt, dass herkömmliche Antipyretika (fiebersenkende Medikamente wie Paracetamol und Ibuprofen) einfache Fieberkrämpfe nicht verhindern (8) (9) (10). Etwa 5% aller Kinder neigen zu Fieberkrämpfen im Alter zwischen 6 Monaten und 6 Jahren. Fast alle entwachsen ihnen, ohne Entwicklungsfolgen. Fieberkrämpfe sind kaum vermeidbar, aber zum Glück sind einfache Fieberkrämpfe nicht gefährlich, obwohl sie beängstigend sind (1). Epilepsie ist eine andere Sache: Einige epileptische Anfälle werden besser mit Fieber und andere verschlimmern sich.

Dies ist eine sehr häufige und verständliche Ursache für die „Furcht vor Fieber“ (Fieberphobie). Diese Angst ist auf eine Verwechslung zwischen Ursache und Wirkung zurückzuführen. Das Fieber verursachte nicht die Epilepsie. Das Fieber war eine gesunde Reaktion gegen die Pathogene, die die Meningitis verursachten. Es könnte sogar sein, dass das Kind sich besser gegen Meningitis und nachfolgende Epilepsie hätte schützen können, wenn es die richtige Unterstützung bei der Entwicklung und Erhaltung des Fiebers bekommen hätte: Antipyretika (fiebersenkende Medikamente wie Paracetamol und Ibuprofen) können auch die Symptome unterdrücken und damit die richtige Diagnose und Antibiotikatherapie verzögern (Antibiotika sind häufig bei fiebrigen Kindern nicht notwendig, müssen aber unverzüglich gegeben werden, wenn Anzeichen einer Meningitis auftreten). Fieber verbessert die Immunabwehr gegen Bakterien, die Meningitis verursachen, und Antibiotika wirken bei febrilen Temperaturen besser (11) (12) (13) (14).

Denken Sie nur: Das Wärmeregulationszentrum im Gehirn Ihres Kindes sagt, dass der Körper Ihres Kindes wärmer werden sollte, um die Viren oder Bakterien besser zu bekämpfen, und Sie entkleiden Ihr Kind. Nun wird das Gehirn dem Körper sagen „jetzt arbeite noch stärker an der Wärmeerzeugung“: das Kind wird sich kalt und unwohl fühlen und vielleicht sogar anfangen zu zittern. Wenn Sie hingegen Ihr Kind erwärmen, wird das Gehirn sagen: „Alles ist gut, die Temperatur steigt, keine Notwendigkeit, noch mehr Druck zu machen“. Und das Kind wird sich wohler fühlen. Tierversuche zeigen, dass es Tieren, wenn sie fiebern, in wärmeren Umgebungen besser geht. (6) (17)

Ein Bad ist ein wenig heikel, wenn ein Kind Fieber hat. In der Regel ist ein Kind einfach warm zugedeckt im Bett besser versorgt.

Schauen Sie sich selbst Zeichentrickfilme an, wenn Sie Fieber haben und versuchen Sie nachzufühlen, ob dies das Beste für Sie ist. Ihre Augen geschlossen zu halten oder zumindest nicht zu belasten wird Ihnen höchstwahrscheinlich angenehmer vorkommen. Dieser Instinkt wird von einem faszinierenden Zeichentrickfilm überschrieben, aber das ist nicht zum Wohl Ihres Kindes. Die unbewusste Verarbeitung der 8-50 Bilder pro Sekunde eines Films ist nicht gerade das, was Ihr Gehirn braucht, wenn Sie Fieber haben. Und natürlich sind Medien kein Ersatz für eine liebevolle Zuwendung. Abgesehen von der neurosensorischen Belastung und der hypnotischen Natur der Bildschirme, die zu einer schlechten neuromotorischen Entwicklung führen, sind der Inhalt und die Qualität der meisten Zeichentrickfilme für Kinder nicht hilfreich. 

Dies ist auch die Botschaft der American Academy of Pediatrics (18) (auch für Kinder ohne Fieber!): 

  • Für Kinder, die jünger als 18 Monate sind, sollten Sie keine anderen Bildschirmmedien als Video-Chats (z.B. mit entfernten Großeltern) verwenden. 
  • Eltern von Kindern zwischen 18 und 24 Monaten, die digitale Medien einführen möchten, sollten qualitativ hochwertige Programme wählen und sie immer gemeinsam mit ihren Kindern anschauen, damit sie verstehen, was sie sehen. 
  • Für Kinder im Alter von 2 bis 5 Jahren, sollten Sie die Zeit vor Bildschirmen auf ein Maximum von 1 Stunde pro Tag beschränken und qualitativ hochwertige Programme auswählen. Eltern sollten Medien immer gemeinsam mit Kindern anschauen, damit sie ihnen helfen können zu verstehen, was sie sehen.
  • Für Kinder ab 6 Jahren ist es ratsam, die Medien- und Medientypen dauerhaft einzuschränken und darauf zu achten, dass die Medien nicht an die Stelle eines ausreichenden Schlafes, der körperlichen Aktivität und anderer gesundheitsrelevanter Verhaltensweisen treten.
  • Gestalten Sie medienfreie Zeiten, wie zum Beispiel Abendessen oder Fahrten, sowie medienfreie Orte zu Hause, wie z. B. Schlafzimmer. 

Hier ist einer guter Link zum Umgang mit Medien in der Kindheit: https://www.kinderaerzte-im-netz.de/media/57207560b49d380bc500932f/source/medienmundigkeit..pdf

Einläufe und Klistiere können fiebrige Beschwerden, Verstopfung und Austrocknung (Dehydratation) lindern. Sie können auch die Temperatur sanft senken. Einläufe müssen kritisch gesehen werden und sind nur in entsprechend gesicherten Umgebungen akzeptabel. Familien, die jedoch gelernt haben mit Einläufen umzugehen, müssen ihre kleinen Kinder fast nie in die Klinik zur intravenösen-Rehydrierung bringen, so dass Einläufe in der Dritten Welt und entlegenen Gebieten sehr wichtig sind (19). Ein warmer Einlauf von ca. 35 bis 37 °C mit Wasser  (Säuglinge 50-100 ml, Kleinkinder bis 200 ml) stabilisiert die Zirkulation, vor allem bei kleinen und wenig trinkenden Kindern, und reduziert die Temperatur langsam und mild. Alternativ kann eine Elektrolytlösung, wie sie in Apotheken zur oralen Rehydrierung von Kindern mit Durchfall eingesetzt wird, im Einlauf verwendet werden (z.B. Oralpaedon® neutral). Entsprechende Klysopumpen sind in der Apotheke oder über das Internet erhältlich. Klistiere sind vorgefertigte Mini-Einläufe. Wenn Sie noch nie einen Einlauf angewendet haben, lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten (15) (16).

Schauen Sie sich dazu die Animation zu der FeverApp www.feverapp.de an. Außerdem können Sie Weiteres über die positiven Effekte des Fiebers hier lesen: (6) (64).

Anbei einige Fakten zum Fieber: 

Fieber birgt Vorteile für das Überleben und die Heilung. Als eine Komponente der komplexen physiologischen Akute-Phase-Reaktion, ist Fieber eine Antwort auf Erkrankungen und Verletzungen, die einen Zytokin-mediierten Anstieg der Körperkerntemperatur mit sich bringt, die Produktion von Akute-Phase-Proteinen anregt und verschiedene physiologische, endokrinologische und immunologische Effekte anstößt (25). 

Wenn bei Warmblütern die Körpertemperatur um 1 °C steigt, erhöht sich der energetische Grundumsatz um 10–12,5 % (26). Obwohl eine erhöhte Körpertemperatur mit einem gesteigerten Energieverbrauch einhergeht, ist Fieber als wichtiger Mechanismus bei der körpereigenen Reaktion auf Verletzungen und Infektionen bei Fischen, Amphibien, Reptilien, Vögeln, Säugetieren und vielen Wirbellosen, bspw. Insekten, etabliert (27). Sogar wechselwarme Tiere suchen bei einer Infektion nach äußeren Wegen, um ihre Körpertemperatur zu erhöhen, und ihre Sterblichkeit steigt, wenn sie daran gehindert werden (28). 

Studien geben Hinweise für schädliche Auswirkungen fiebersenkender Maßnahmen bei Säugetieren und Menschen (5) (29) (30) (31) (32). Der protektive Effekt von Fieber gegenüber Krankheitserregern ist Folge einer variablen Kombination von thermischen Effekten (33) und der Steigerung der humoralen (34) und zellulären (35) Abwehr. Zur zellulären Immunabwehr gehören sämtliche, von Zellen koordinierte, Abwehrprozesse. Dagegen funktioniert die humorale Abwehr (lat. humor = Flüssigkeit) mittels spezieller Proteine.

Vom Standpunkt von Immunität und Überleben aus betrachtet, bietet Fieber – mit wenigen Ausnahmen (33) – einen adaptiven Vorteil (36). Studien über Malaria (31), Windpocken (30) und induzierte Rhinovirus-Infektionen (37) deuten darauf hin, dass sich die Genesungszeit verzögert, wenn das Fieber gesenkt wird. 

Fieber ist mit einer geringeren Sterblichkeit bei gramnegativer Bakteriämie assoziiert (38). Die Sterblichkeit ist bei hospitalisierten älteren Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie (community acquired pneumonia) 7-mal geringer, wenn Fieber und Leukozytose auftreten (39). 

Abgesehen davon, dass das Geben von fiebersenkenden Medikamenten Vorteile von Fieber unterdrückt, birgt die pharmakologische Senkung von Fieber eigene Risiken: Ein Review, das durch Vertreiber von Ibuprofen finanziert wurde (40), konnte nicht überzeugend widerlegen, dass Ibuprofen das Risiko für nekrotisierende Fasziitis, ausgelöst durch Bakterien aus der Gruppe der A-Streptokokken (GAS) nach Windpocken oder Herpes zoster, erhöht (41) (42) (43) (44). 

Bei Mäusen, die mit A-Streptokokken geimpft wurden, fanden sich größere Wundflächen sowie eine höhere Sterblichkeit, wenn sie Ibuprofen erhalten hatten (45). Es gibt zunehmend Evidenz dafür, dass Ibuprofen bei Patienten mit Atemwegserkrankungen oder Pneumonie die Ausbildung eines Empyems (Ansammlung von Eiter in einer vorgeformten (meist natürlichen) Körperhöhle oder in einem Hohlorgan) und komplizierte Verläufe begünstigt und zwar sowohl im Kindes- (46) (47) (4) (48) als auch im Erwachsenenalter (49). Dies könnte eventuell durch eine Modifikation der Funktion von neutrophilen Granulozyten und Alveolarmakrophagen (Chemotaxis, Adhäsion, Aggregation, Degranulation (50)), die Inhibition der Prostaglandinsynthese und ggf. zusätzlich durch die Verschleierung subjektiver Symptome und die daraus folgende Verzögerung von Diagnose und Therapie, erklärt werden. 

Die Korrelation zwischen steigenden Verkaufszahlen von Ibuprofen basierten Medikamenten für Kinder und komplizierten Pneumonien in Frankreich könnte darauf begründet sein (47), wenngleich eine Kausalität in beide Richtungen denkbar ist. Weitere Risiken, die mit der Anwendung von Antipyretika assoziiert sind, umfassen systemische Reaktionen, Asthma (im Speziellen bei Paracetamol (51) (52) (53) (54)), gastrointestinale Komplikationen und Appetitlosigkeit (55), Leukopenie (bei Ibuprofen) (56), Schädigung der Leber (Paracetamol) (57), Überdosierung (Paracetamol) (57) und, wenn auch sehr selten, Anaphylaxie (58) (59) (wobei die anaphylaktische Reaktion teils durch andere Substanzen wie Mannitol induziert werden könnte (60)). 

Die Unterdrückung der Symptome der komplexen physiologischen Akute-Phase-Reaktion und die schwach euphorisierende Wirkung von Antipyretika führen zu vermehrter Interaktion mit anderen Menschen und einer gesteigerten und verlängerten Freisetzung von Viren (Shedding), wie durch Studien am Menschen (61) und im Tierversuch an Frettchen (62) bestätigt wurde. Auch ein rezent entwickeltes mathematisches Modell weist darauf hin, dass Übertragungsrisiko und Sterblichkeit durch die Einnahme von Antipyretika gesteigert werden (63). Wird außerdem berücksichtigt, dass die unbeabsichtigte Überdosierung von Paracetamol in den USA mehr als 100 Tote pro Jahr fordert (57), drängt sich die Frage auf, wie viele Leben gerettet hätten werden können, wenn Wissenschaftler eine positive Einstellung zu Fieber bereits früher verbreitet hätten (Die „Kindersprechstunde“ ist seit Jahren ein Bestseller im deutschsprachigen Raum, wurde aber erst kürzlich ins Englische übersetzt (16)). (Adaptiert von (6)).

Haftungsausschluss:

Der Inhalt dieser Webseite ist kein Ersatz für professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung. Bitte konsultieren Sie immer einen qualifizierten und geeigneten medizinischen Versorger und befolgen Sie seinen Rat unverzüglich, unabhängig davon, was in dieser Webseite gelesen wird. Sie übernehmen die volle Verantwortung für die Nutzung aller Informationen in dieser Webseite und Sie verstehen und stimmen zu, dass der Autor und seine Kooperationspartner nicht verantwortlich sind für irgendwelche Ansprüche, Verluste oder Schäden, die sich aus deren Verwendung ergeben.

Menü schließen